Die Opfer der NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen

Die Opfer der NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen

Die Ausstellung “Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen” wurde in den Jahren 2012 und 2013 von Birgit Mair im Auftrag des Instituts für sozialwissenschaftliche Forschung, Bildung und Beratung (ISFBB) e.V. erstellt.

Die bilderreiche Wanderausstellung setzt sich mit den Verbrechen des NSU in den Jahren 1999 bis 2011 und deren gesellschaftlicher Aufarbeitung auseinander.

Im ersten Teil der Ausstellung werden die Biografien einiger Opfer dargestellt. Weitere Tafeln beschäftigen sich mit den Bombenanschlägen in Nürnberg und Köln sowie den Banküberfällen, bei denen unschuldige Menschen teilweise lebensbedrohlich verletzt wurden.

Der zweite Teil beleuchtet das Netzwerk des NSU. Verbindungen neonazistischer V-Leute verschiedener Verfassungsschutzbehörden mit den bisher Verurteilten werden skizziert. Analysiert werden auch die Gründe, warum die Mordserie lange nicht aufgedeckt wurde sowie der gesellschaftspolitische Umgang mit dem Themenkomplex. Auch Angehörige der Ermordeten kommen zu Wort. Eltern, Kinder und Witwen berichten von der Zeit vor und nach dem Auffliegen des NSU, kommentieren den Münchner NSU-Prozess und unterziehen die bisherige Aufklärung einer kritischen Beurteilung.

Der dritte Teil der Ausstellung beschäftigt sich mit weiteren rechten Gewalttaten, insbesondere mit dem rechten Terror nach der Selbstenttarnung des NSU und beleuchtet die Perspektive von Angehörigen der NSU-Mordopfer auf die erneuten rassistischen Morde in München, Halle und Hanau.

Wir für Niendorf e.V. zeigt diese beeindruckende Ausstellung in Zusammenarbeit mit HaKiJu e.V. und der Ev- luth. Kirchengemeinde Niendorf, in den Räumlichkeiten des Gemeindehauses am Sachsenweg im Rahmen der Aktionswochen gegen Rassismus „Eimsbüttel zeigt Haltung“.

15.03 und 17.03. und 24.03.2022 (mit Führung durch geschulte Schüler:innen) 16:00-19:00 im Gemeindehaus der Verheißungskirche

Gruppenbesichtigungen nach Absprache

Datum

Uhrzeit

Corona-Regeln

Aktueller Stand

Eintritt

Mit Anmeldung

Nein

Anmeldung/Tickets unter

Veranstalter*in

Veranstaltungsort